Toter Wald

Förderung der Schadensbewältigung im Wald: Programm wird fortgesetzt

Die anhaltende Dürre sowie der Borkenkäfer stellen die Waldbewirtschaftung vor immense Herausforderungen. Für 2020 wird das Land Nordrhein-Westfalen deshalb weiterhin umfangreiche Mittel für die Bewältigung der Waldschäden bereitstellen — zunächst sind vom Umweltministerium hierzu Fördermittel in Höhe von rund zehn Millionen Euro eingeplant. Die Summe könnte sich jedoch noch erhöhen, je nachdem wie sich die Schadensentwicklung über das Jahr darstellt.

Dies stellte Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser in Aussicht, denn: „Auch 2020 müssen wir voraussichtlich mit erheblichen Schäden im Wald rechnen. Die weitere Entwicklung der Borkenkäferschäden wird stark vom Wetter abhängen; etwa im April beginnt die Flugzeit der Borkenkäfer“.

Anträge auf Fördermittel für die Ad-hoc-Hilfen können beim Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen eingereicht werden, weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen